Bauanleiung Kleiderschrank



Benötigte Baumaterialien für die Bauanleitung
Holz
Leim
Schrauben
Bohrmaschine mit entsprechenden Holzbohrern
Akkuschrauber
Zollstock und Bleistift
Holzdübel
Schrankzubehör
 

Bauanleiung Kleiderschrank


Bauanleiung Kleiderschrank - die Konstruktionszeichnung
Bevor es an den Bau von einem Kleiderschrank geht sollte man sich eine Konstruktionszeichnung anfertigen. Diese sollte entsprechend bemaßt sein. Anhand den Maßen kann man seinen Bedarf an Materialen für den Kleiderschrankbau ermitteln.

Welches Holz ?
Wird der Kleiderschrank aus Holz gefertigt kann man aus einer großen Anzahl verschiedener Hölzer auswählen. Sei es edles Leimholz oder lediglich Spanplatten. Entsprechendes Holz findet man in jedem Baumarkt oder im Holzfachhandel. Als Tipp: Hat man im Vorfeld sich eine bemaßte Konstruktionszeichnung angefertigt hat man die entsprechenden Maße für die einzelnen Hölzer. In zahlreichen Baumärkten oder im Holzfachhandel wird als Service ein Schneideservice angeboten, so kann man direkt vor Ort sich seine Hölzer auf die entsprechenden Wunschmaße zusägen lassen. In der Regel ist dies kostenlos.

Die Grundkonstruktion für eine Bauanleitung
Bei der Grundkonstruktion beginnt man bei der Bodenplatte. Auf die Unterseite der Bodenplatte sollte man mit Latten ein Unterbau herstellen. Wichtig ist hierbei das die Latten entsprechend an den Bodenplattenseiten bündig angelegt sind. Entweder mit Schrauben oder Leim kann man die Latten mit der Bodenplatte befestigen. Sinn vom Unterbau ist damit der Schrank nicht direkt auf dem Boden steht. Unebenheiten im Boden könnten sonst das Öffnen der Schranktüren erschweren.

Hat man die Bodenplatte fertig geht es an die Seitenwände. Je nach Materialdicke kann man zur Befestigung der Seitenwand mit der Bodenplatte Holzdübel verwenden. Dazu muss man lediglich in die Seitenwand sowie in die Bodenplatte passende Löcher bohren. In die Löcher in der Bodenplatte kommt dann ein Holzdübel der entsprechend mit Leim versehen ist. Das Loch in der Seitenwand wird dann passend in den Holzdübel gesteckt. Vorteil ist hierbei eine nicht sichtbare Verbindung. Überschüssiger Leim sollte sofort entfernt werden.
Lässt die Materialdicke den Einsatz von Holzdübel nicht zu kann man entsprechend auch Winkel verwenden.

Stehen die Seitenwände geht es um das Schrankoberteil. Auch hier bietet es sich -sofern es die Materialdicke zulässt- eine unsichtbare Verbindung mittels Holzdübel und Leim an.

Die Rückwand
Die Rückwand ist bei einem Schrank von besondere Bedeutung. Sie steift den Schrank entsprechend aus und gibt ihm die entsprechende Stabilität. Die Rückwand wird mittels kleinen gestauchten Nägeln an den Seitenwänden, der Bodenplatte und dem Schrankoberteil befestigt. Will man es besonders gut machen, kann man im Vorfeld mittels einer Oberfräse eine Nut rundum herstellen. Die Nut ermöglicht das Versenken der Rückwand beim Schrank.

Die Schranktüren
Anhand der Maße vom Schrank braucht man entsprechende Schranktüren. Zur Befestigung der Schranktüren eignen sich entsprechende Scharniere. Diese werden in der Regel mittels Schrauben befestigt. Bei den Schranktüren selber muss man in der gewünschte höhe Griffe zum Öffnen und Schließen vom Schrank befestigen. Meist werden diese ebenfalls lediglich geschraubt.

Die Inneneinrichtung
Je nach Wunsch kann man in einen Schrank Kleiderstangen und Regalböden einbauen. Unter Umständen muss man dazu noch eine entsprechende Holzplatte zur Unterteilung einfügen. Für die Befestigung von Kleiderstangen und Regalböden gibt es im Fachhandel entsprechendes Befestigungszubehör. In der Regel muss dieses lediglich auf die gewünschte höhe eingeschraubt werden.

Schwierigkeitsgrad: