Schleifmaschinen und Schleifpapier

Das Abschleifen vom Holz kennt fast jeder. Denn auch an fertigen Möbelstücken können unschöne Ecken und Kanten entstehen, an denen man sich verletzen kann. In dem Fall reicht es oft, wenn man kleine Kanten oder Ecken mit Hand abschleift. Auch schwer zugängliche Stellen werden mit Hand abgeschliffen. Dazu nimmt man sich Schleifpapier oder ein Schleifholz zur Hand, mit dem man die unschönen Stellen abschleifen kann. Auch Holkehlen lassen sich meistens nur per Hand abschleifen. Beim Kauf von Schleifpapier ist auf die Körnung zu achten. Je höher die Körnung, desto feiner das Schleifpapier. Auch das Material spielt keine unbedeutende Rolle. Leinen ist haltbarer als Papier. Schleifpapier, welches für Nassarbeiten angeboten wird ist ebenfalls beständiger als für reine Trockenarbeiten. Wenn kleine Ecken oder Hohlräume geschliffen werden sollen, dann sollte man sich einen kleinen Keil etc. als Hilfsmittel hernehmen. Grobe, große Arbeiten werden heute vor allem mit Schleifmaschinen behoben, da diese schnell und mit wenig Arbeitsaufwand die Fläche abschleifen.