Nutzofen im Eigenheim



Früher waren sie fester Bestandteil jeder Wohnung: die Holz-Küchenherde. Mit ihnen wurde gekocht, gebraten, gebacken und zusätzlich geheizt. Mittlerweile sind sie aus den Haushalten verschwunden, doch langsam aber sicher kehren sie wieder zurück: mit neuer Optik und hoher Funktionalität.

Alte Öfen mit neuer Technik und modernem Look

Die Öfen aus Omas Zeiten sind heutzutage in keiner Küche mehr anzutreffen, denn Elektro-, Gasherde und Co haben sie daraus vertrieben. Dennoch sind die Holz-Küchenherde nicht komplett verschwunden, sondern sie wurden moderner und auch ihr Aussehen wandelte sich von Grund auf. So findet man jetzt immer mehr Küchen, in denen diese Öfen eingesetzt werden. Dabei wird wie in früheren Zeiten mit Holz befeuert aber auf dem Herd befindet sich jetzt beispielsweise ein modernes Ceran-Kochfeld. Auf folgender Seite können Sie etliche Tipps zum Nutzten des Holzofens einsehen. Zwischenzeitlich besitzen die Öfen somit die neuste Elektronik und bringen die verschiedensten Funktionen und ein trendiges Aussehen in den unterschiedlichsten Farben mit. Außerdem stehen die Holz-Küchenherde nicht etwa irgendwo in der Küche, sondern sie werden bereits bei der Planung integriert und sind auf diese Weise ein fester Bestandteil, der seinen Platz im Raum gefunden hat.

Umweltschonend backen, kochen und heizen

Wer sich für einen Holz-Küchenherd entscheidet, der profitiert gleich von mehrere Vorteilen. So ist man damit wesentlich unabhängiger von fossilen Brennstoffen. Dazu ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und gilt im Allgemeinen als ein günstiger und noch dazu krisensicherer Energielieferant. Außerdem dienen diese Öfen zusätzlich als Kamine. Da in den meisten Haushalten der Treffpunkt von allen Familienmitgliedern die Küche ist, bietet es sich geradezu auf ideale Weise an, in diesen Raum einen Kamin zu stellen. Selbst bei den diversen Feierlichkeiten sitzen die Gäste oftmals in der Küche, sodass man gemütlich zusammensitzt und die zubereiteten Speisen sofort servieren kann. Außerdem hat es durchaus etwas Nostalgisches und besonders Behagliches an sich, wenn auf dem Herd das Essen kocht und unten das Feuer lodert. Auf diese Weise entsteht eine heimelige Atmosphäre, in der sich jeder wohlfühlt. Und so ganz nebenbei sind die Holz-Küchenherde sehr umweltschonend. Denn bei der Verbrennung des Holzes wird nur soviel CO2 abgegeben, wie der Baum vorher aufgenommen hat. Dieselbe Menge CO2 würde der Baum von sich geben, wenn er im Wald verrotten würde. Außerdem wird das freigesetzte Kohlendioxid von den neu wachsenden Bäumen erneut aufgenommen. Und die relativ kleine Menge Holzasche, die bei der Verbrennung entsteht, eignet sich sogar wunderbar als Dünger für den Garten, da in ihr viele Mineralstoffe enthalten sind. Eine Vielzahl an Öfen bietet die Seite www.steinershopping.de

Alte Idee, neuer Komfort

Den Öfen aus Omas Zeiten wurde somit nicht nur ein neues Aussehen gegeben, sondern sie wurden ebenfalls mit modernster Technik ausgestattet. Neben dem Kochen und Backen lassen sie sich wunderbar als Kamine verwenden und verbinden somit moderne Funktionalität mit der Annehmlichkeit und Wärme eines Feuers beziehungsweise Kamins. Diese Öfen sind fortschrittlich ausgestattet und gleichzeitig umweltschonend. Zusätzlich wirken sie rein optisch sehr gut und bringen eine heimelige Atmosphäre in jede Küche, sodass sie derzeit dabei sind, erneut ihren Platz in den Küchen einzunehmen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie selber einen Kamin einbauen können.

Foto: © maho -fotolia.com