Grill mauern



Wie wäre es mit einem neuen Grill für Ihren Garten? Besonders wenn die wärmeren Jahreszeiten herannahen, macht man sich langsam Gedanken darüber, wie man die nächste Saison grillen möchte. Soll es wieder ein Fertiggrill aus einem der Baumärkte sein, darf es ein Räuchergrill sein? Oder möchten Sie sich vielleicht einen Smoker in den Garten stellen, der Räuern und Grillen in einem Gang erledigt? Das sind so die Überlegungen, die man anstellen kann, wenn man sich einen Grill ohne eigenes Zutun hinstellen möchte. Es gibt jedoch noch die Überlegung sich einen Grill selber zu mauern.


Wer sich Gedanken darüber macht einen dauerhaften Grillplatz einzurichten, der könnte schon einen Schritt weiter denken, und sich überlegen einen handgemauerten Grill an diesen Platz als dauerhafte Lösung einzurichten. Die Vorteile liegen auf der Hand! Der Grill wird nach eigenen Vorlieben gestaltet, er kann Funktionen vereinen, die es beim Fertiggrill nicht gibt und fügt sich zudem auf besondere Art und Weise in das Erscheinungsbild des Gartens mit ein. Mit etwas handwerklichem Geschick, einer gut organisierten Planung und Einsatzbereitschaft können Sie den perfekten Grill für Ihren Garten können Sie mit Ihren eignen Händen bauen!

Der Gartengrill – ein Allroundbegriff

Der Begriff Gartengrill umfasst wohl alle möglichen Arten eines Grills im Garten. Dazu zählen:

  • Kugelgrill
  • Smokergrill
  • Gasgrill
  • Feuerkorb
  • Schwenkgrill
  • BBQ-Box
  • Grillwagen
  • Rundgrill
  • Elektrogrill usw.

Es ist natürlich nicht schwer sich in einem Baumarkt etc. einen Gartengrill zu kaufen, und diesen zu Hause aufzubauen. Wer es jedoch etwas exquisiter möchte, kann sich dazu entschließen, sich einen Gartengrill selber zu bauen. Gartengrill ist dabei nicht gleich Gartengrill. Neben den fertig zu montierenden Grills gibt es auch Grillarten, welche mit Ziegelsteinen gemauert werden können. Jemand der die Metallverarbeitung beherrscht, kann sich auch einen Gartengrill selber aus Metall zurecht formen. Es ist natürlich auch möglich einen Fertiggrill in einer Grillmauer zu integrieren. So erhält man einen sogenannten „Einbaugrill“. Diese Variante ist auch sehr interessant, da man sich um die Feuerstelle keine weiteren Gedanken machen muss, weil diese lediglich in einem Mauerverbund eingebaut wird. Im Prinzip kann man schon mit einen einfachsten Mitteln einen Gartengrill selber bauen. Dazu benötigt es eigentlich nicht viel. Die Basis für einen Gartengrill stellen folgende Elemente dar:

  • Grillrost
  • Feuerstelle
  • Rosthalter

Schon zu Urzeiten wurde mit diesen drei Elementen kombiniert um eine optimale Kochstelle zu schaffen. Die Entwicklung bis zu den heutigen Grillarten kommt nicht von ungefähr, sondern ist eine systematische Verbesserung und Weiterentwicklung bis zum heutigen Stand der Grilltechnik. Der einfach Gartengrill lässt sich leicht selber bauen, wenn man die Feuerstelle aus Ziegelsteinen gestaltet, darüber eine Ebene erstellt, welche dazu dient den Grillrost zu halten. Fertig ist der Gartengrill. In den weiteren Ausführungen dieser Seite möchte ich jedoch speziell auf die Gemauerten Varianten des Gartengrills eingehen. Wer Zeit und Lust hat, einen Gartengrill selber zu bauen, sollte sich folgende Überlegungen genauer anschauen. Vielleicht ist die eine oder andere Idee dabei, die bei Ihnen Anklang findet und Sie zum Bau eines Gartengrills animiert.

Welchen Grill selber mauern?

Nun gut, wenn man sich dazu entschlossen hat, selbst tatkräftig zu werden und einen Grill zu mauern oder zu bauen, so muss man sich Gedanken darüber machen, welche Art von Grill man möchte. Denn mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Grill's die man mit etwas Geschick und handwerklichem Verständnis allein bauen kann. Es folgt eine Übersicht an gängigen Grill-Varianten, auf die in den weiteren Ausführungen eingegangen wird. Dazu zählen unter anderem:


Wenn man sich die obige Auswahl an Grill-Variationen näher betrachtet, kann man sich glücklich schätzen, dass beim selbständigen Gestalten des eignen Grill's so viele Möglichkeiten offen stehen und man den künftigen Grill nach eigenen Wünschen kreieren kann. Es ist nicht ganz unwichtig, dass man beim Bauen des Grills Größe und Form selber bestimmen kann. Denn die Gestaltung des gemauerten Grills ist nicht ganz von der Gartengröße unabhängig. Je größer ein Garten, desto größer kann der Grill gemauert werden.

Gartenküche selber bauen

Eine Gartenküche ist ohne Zweifel eine Klasse für sich, wenn es um den Selbstbau einer Grillanlage geht. Denn die Gartenküche, welche auch als Außenküche bezeichnet wird, ist mehr als nur ein gemauerter Grill. Vielmehr stellt die Gartenküche eine eigene Koch-, Back-  und und Grillmöglichkeit im Gelände dar. In der Skizze zur Außenküche ist lediglich ein Garraum abgebildet. Wer jedoch vorhat eine Gartenküche selbst zu bauen kann die Funktionen, die die Außenküche haben soll, natürlich nach belieben erweitern und verändern. Dazu sind folgende Überlegungen zu machen:

  • Wie viel Platz steht für die Gartenküche zu Verfügung?
  • Wie groß soll die Gartenküche werden?
  • Welche Funktionen soll die Gartenküche erfüllen? (Kochen, Backen, Grillen, Rächern)
  • Soll meine Gartenküche einen Sichtschutz haben?
  • Sollen in die Gartenküche auch internationale Aspekte einfließen? (Südamerikanisches, mediterranes Flair, Pizzaofen etc.)
  • Wie groß soll die Arbeitsplatte werden?
  • Wie viel Stauraum brauche ich?
  • Aus welchem Material soll ich die Gartenküche mauern?
  • Lege ich an die Gartenküche ebenfalls einen Sitzplatz an – benötige ich hier eine angelgte Terrasse etc.
  • Soll die Außenküche überdacht, teilüberdacht oder nicht sein?

Der Aufbau der Gartenküche

Sind Sie sich über die Maße der Außenküche im Klaren, so können Sie das Fundament für den Bau dieses Grills vorbreiten. Für ein ordentliches Fundament ist ein Aushub dringend notwendig. Stechen Sie dafür den Mutterboden aus, an dem das Fundament entstehen soll. Verschalen Sie die Fläche, an der später die Gartenküche aufgebaut werden soll. Die Verschalung können Sie aus einer Bretterkonstruktion erstellen. Stützen Sie die Bretter auch seitlich mit Brettern ab, damit die Verschalung beim Befüllen mit dem Beton nicht auseinander fällt. In die Verschalung sollten Sie Eisenstangen oder Eisenmatten (Bewehrungsstahl) legen, damit das Fundament an Festigkeit gewinnt. Als nächstes wird die Verschalung mit dem Beton ausgefüllt. Glätten Sie das Fundament mit einem Brett und einer Kelle aus, damit beim Mauern des Gartengrills keine  Höhenunterschiede entstehen. Wichtig ist, dass Sie die ganze Arbeit von der Verschalung bis zum Fundamentausglätten mit einer Wasserwaage nachprüfen.

Lassen Sie das Fundament für die Außenküche festwerden und austrocknen. Steichen Sie das Fundament nun am besten mit Dichtungsschlämme ein. Das ist wichtig, damit keine Feuchtigkeit von oben in das Fundament eindringen kann. Dieser Anstrich muss in zwei Arbeitsgängen aufgetragen werden. Anschließend können Sie an den Stellen, an denen gemauert wird, eine Bitumenbahn anbringen. Somit haben Sie ein optimales Fundament für Ihre Gartenküche geschaffen.
Im nächsten Schritt erfolgt die eigentliche Mauerarbeit. Die Küche wird mit den Ziegeln Ihrer Wahl Reihe für Reihe gemauert. Achten Sie auf die Aussparrungen für Türen und  Holzunterstand.

Die Arbeitsplatte der Gartenküche

Mauern Sie den die gewünschte Arbeitshöhe für Ihre Gartenküche. Wenn Sie diese erreicht haben, geht es an die Erstellung der Arbeitsplatte für diesen Gartengrill. Diese kann aus Granit oder anderen Natursteinen gestaltet werden. Wem jedoch diese Variante etwas zu kostspielig ist, kann die Arbeitsplatte auch aus Ziegelsteinen bauen. Dazu müssen Sie in der letzten Reihe der gemauerten Arbeitshöhe die Ziegelsteine auf der Hälfte der Breite teilen, so dann man ein Fundament für die Arbeitsplatte auf den Küchenmauern aufbocken kann. Legen Sie ein Blech als Verschalung in diese Aussparung entlang der ganzen Arbeitsfläche – siehe Abbildung. Diese Verschalung wird mit Bewehrungsstahl ausgelegt und Beton ausgefüllt. Streichen Sie den Beton zu einer glatten Arbeitsfläche glatt, dann können Sie anschließend diese Fläche zur Arbeitsplatte  fließen oder mit Ziegelsteinen auslegen. 

Die Feuerstelle  am Gartengrill mauern

Nun geht es an das Mauern der Feuerstelle ihrer Außenküche. Dafür empfehlen sich Schamottesteine. Diese  nehmen die Wärme der Kohle auf und halten die Hitze für lange Zeit im Ofen. Mauern Sie nun die Feuerstelle der Gartenküche mit den Schamottesteinen aus. Jedoch werden die Schamottesteine nur im Innenleben des Gartengrills ausgelegt, im Außenbereich wird weiter mit den Ziegelsteinen gearbeitet, die für die restliche Küche eingesetzt wurden. Mauern Sie die Feuerstelle des Gartengrills weiter in die Höhe, bis Sie die gewünschte Höhe erreicht haben. Auch eine eventuelle Gartenmauer wird im Hintergrund mit hoch gezogen. Abschließend müssen Sie den Kamin und den Abzug für die Feuerstelle einrichten und den Gartengrill nach Belieben mit einem Dach abschließen. Sind sie soweit fertig mit den Mauerarbeiten, dann geht es an das Installieren der Küchentüren. Verfugen Sie abschließend alle Fugen und ungewollten Öffnungen. Das ist nur ein mögliches Beispiel für eine AUßenküche. Sie können diese beim Mauern noch um gewünschte Funktionen erweitern. 
 

Räuchergrill selber mauern

Auch ein Räuchergrill ist ein beliebter Gartengrill, den man selber aufbauen kann. Besonders Liebhaber von Räucherfisch und geräuchertem Fleisch kommen beim Räuchergrill auf ihre Kosten. Es gibt natürlich im Fachhandel die Möglichkeit, sich einen Bausatz für einen Räuchergrill zu kaufen. Leider sind diese Bausätze nur in begrenzten Ausführungen verfügbar. Wer jedoch ohnehin im Garten plant einen Grill selber zu mauern, könnte sich die Idee durch den Kopf gehen lassen, einen Grill so zu konzipieren, dass man ihn sowohl zum Grillen wie auch zum Rächern verwenden kann.

Überlegungen zum Räuchergrill

Blickt man auf die Konzeption des Smokers, so stellt man fest, dass man mit diesem zwar grillt, jedoch auch in der Lage ist, diesen zum Räuchern heran zu ziehen. Ebenso kann man sich einen Räuchergrill bauen, der nicht nur zum Räuchern, sondern auch zum Grillen benutzt werden kann. Der Nachteil eines gekauften Räuchergrills ist zumal der, dass er „nur“ zum Räuchern benutzt werden kann. Baut man hingegen einen Räuchergrill selber, so kann man diesen so mauern, dass er nicht nur zum Räuchern eingesetzt werden kann. Die Anschaffung eines Räuchergrills ist oftmals nicht ganz zu verachten. Möchte man einen hochwertigen Räuchergrill im Garten haben, so muss man schon tief in die Tasche greifen. Gibt man schon etwas mehr für seinen Räuchergrill aus, so liegt die Überlegung nahe, einen Grill zu bauen, der zum Räuchern und zum Grillen gleichermaßen geeignet ist. Der Räuchergrill baut sich so auf, dass er über eine Räucherkammer verfügt, welche durch eine Tür komplett verschlossen werden kann. Innerhalb der Räucherkammer wird gewöhnlich auch das Feuer entfacht und der Rauch gebildet.

Wie baue ich den Räuchergrill?

Wirft man einen Blick auf die fertigen Räuchergrills im Fachhandel, so sind diese zumeist aus Stahl  oder dergleichen hergestellt. Wer handwerklich so geschickt ist, dass er Metall selber verarbeiten kann, könnte die Überlegung anstellen, einen Räuchergrill aus Metall anzufertigen. Der Vorteil liegt hier ganz klar auf der Hand – der Grill wäre mobil. Aber, wer einen festen Platz in seinem Garten hat, an dem der Grill das ganze Jahr über aufgestellt sein kann, kann auch einen Räuchergrill aus Ziegelsteinen bauen. Dieser ist zwar nicht mobil, kann aber größentechnisch so gestaltet werden, dass er zum Grillen sowie zum Räuchern gleichermaßen geeignet ist und auch ein schönes Erscheinungsbild abgibt. Für den Bau eines Räuchergrills sollten Sie sich folgende Gedanken machen:

  • Welche Maße soll mein Räuchergrill aufweisen?
  • Aus welchem Material möchte ich den Grill bauen?
  • Auf welchem Platz möchte ich den Grill aufstellen?
  • Wie viel Plazt steht für den Räuchergrill zur Verfügung?
  • Plane ich einen Grillplatz mit evtl. Sitzmöglichkeit beim Grill mit ein?
  • Welche Funktionen soll der Räuchergrill (Grillen, Räuchern, backen, kochen) haben?
  • Gibt es evtl. schon Baumaterialien, die in den Bau (Grillrost oder dergleichen) mit einfließen können, um Geld zu sparen?


Grundsätzliches zum Räuchergrill

Ist man sich über obige Fragen im Klaren, so geht es an die eigentliche Planungsarbeit. Planen Sie Schritt für Schritt das Vorgehen, indem Sie sich ggf. eine Bauzeichnung anfertigen, welche die Maße und die Lage des Räuchergrills wiedergibt. Die Maße für einen handelsüblichen Räuchergrill liegen in etwa bei einer Breite von ca. 50 cm und einer Höhe von etwa 120 cm. Die Marke Eigenbau kann natürlich nach Belieben ausfallen.  In dieser Bauanleitung gehe ich nun von davon aus, dass der Räuchergrill mit Ziegelsteinen gebaut wird. Für diese Bauarbeiten brauchen Sie ein solides Fundament. Dieses können Sie aus Beton erstellen. Dafür wie bei der Bauanleitung für die Gartenküche das Fundament vorbereiten. Mauern Sie Räuchergrill aus Ziegelsteinen bis zur Feuerstelle. Die Feuerstelle braucht eine solide Grundlage. Diese können Sie aus einer Stahleinlage erstellen. Auch ist es möglich diese Feuerstelle so zu gestalten, dass Sie diese Stahlschicht herausnehmen können. Auf diese Weise können Sie die Feuerstelle ständig sauber halten. Wer möchte kann die Feuerstelle verschalen und mit einer Betonschicht ausgießen und anschließen mit Schamottesteinen verkleiden. Der Räuchergrill wird nun weiter gemauert bis er seine volle Höhe erreicht hat. Denken Sie an die Aussparung für das Türchen, um den Räuchergrill öffnen und schließen zu können. Denken Sie daran, den Räuchergrill innen ebenfalls mit Schamottesteinen zu mauern, so bleibt die Wärme im Grill ebenfalls länger erhalten. Ebenso ist an Haken und Grillroste zu denken, die später in dem Räuchergrill Platz finden sollen. Ein Räuchergrill kann durch eine Arbeitsplatte und einen Abzugskamin ergänzt werden, so erhalten Sie im Handumdrehen einen dekorativen Gartengrill bei Bau Ihres Räucherofens.

Quelle Foto: http://pixabay.com

Der Grillkamin

Möchten Sie in Ihrem Garten einen wahren Hingucker, ohne dass es sich gleich um eine große Grillanlage oder Grillküche handeln soll? Dann Sind Sie mit einem Grillkamin gut beraten. Der Grillkamin vereinigt einen ästhetischen Anblick mit einer einfachen Grillfunktion. Besonders an kühlen Abenden kann der Grillkamin im Sommer auf der Terrasse Wärme spenden, wenn sich der Sitzplatz in der Nähe des Grillkamins befindet. Der Aufbau des Grillkamins gestaltet sich recht einfach, denn er verfügt über eine Feuerstelle, einen Abzug, sowie eine Holzablage und eine kleine Ablage. Speziell dieser einfache  Aufbau ermöglicht es auch in Eigenregie einen Grillkamin zu bauen. Stellt man sich geschickt an, so ist der  Bau eines Grillkamins alles andere als kompliziert. Wenn Sie den Grillkamin aus Klinkersteinen bauen möchten, so müssen Sie lediglich mauern können. Unabhängig davon, ob ein Grillkamin gekauft oder selber gemauert wird,  ist ein Fundament für so einen  Gartengrill unentbehrlich. Denn der Gartengrill birgt ein beträchtliches Gewicht in sich und könnte bei starken Regenfällen im Erdreich einsinken.  Legen Sie daher vor dem Bau des Grillkamins ein Fundament  für den Gartengrill an. Bevor es jedoch an den eigentlichen Bau des Grillkamins geht, sollten Sie sich einige Gedanken zu Ihrem künftigen Grillkamin machen:
 

  • Wo ist der ideale Standort für meinen Grillkamin?
  • Woraus möchte ich den Grillkamin bauen?
  • Wie groß soll der Grillkamin werden?
  • Wie möchte ich den Grillkamin gestalten, in welchem Stil soll er erbaut werden?

 

Bau des Grillkamins

Haben Sie obige Fragen für sich beantworten können, geht es an die eigentliche Planung und Bauzeichnung, welche Sie sich erstellen sollten. Skizzieren Sie kurz den Aufbau Ihres Grillkamins und berechnen Sie die eventuellen Kosten. Ist das Fundament für Ihren Grillkamin an Ort und Stelle vorhanden, geht es an den eigentlichen Aufbau des Gartengrills. Bevor Sie mit dem Aufbau loslegen ist ein Anstrich des Fundaments mit einem wasserabweisenden Anstrich zu behandeln. Auch eine Lage Bitumen können Sie auf dem Fundament auslegen. Dann geht es an den Aufbau bzw. das Mauern des Grillkamins. Mauern Sie den Grillkamin vorerst bis zur gewünschten Arbeitshöhe. Denken Sie daran, dass sich dort die Feuerstelle befinden soll, welche mit einem Gitterrost ausgelegt werden kann, auf diese Weise können Sie den Schutt einfacher aus dem Grillkamin nach dem Abbrennen entfernen. Auf der Arbeitshöhe können Sie nun eine kleine Arbeitsplatte einrichten und in den Grillkamin mit einmauern. Anschließend müssen Sie die Seitenmauern des Grillkamins hochziehen, in welche später ein Grillrost eingeschoben werden kann. Es ist von Vorteil, wenn Sie mehrere Einschübe für den Grillrost vorsehen. Auf diese Weise sind Sie beim Grillen flexibel, so dass Ihnen das Grillfleisch nicht so leicht anbrennt.  Mauern Sie anschließend den Grillabzug  und einen kleinen Kamin. Eine Form aus Holz kann Ihnen dazu verhelfen den Grillabzug passgenau zu ummauern. Der Bau eines Grillkamins ist im Prinzip nicht kompliziert. Eine gut durchdachte Bauzeichnung und eigene Ideen können den Grillkamin in Ihrem Garten nicht nur zu einem Blickfang werden lassen, sondern Ihrer Terrasse zu einer behaglichen Atmosphäre verschaffen.

Der Pizzaofen im eignen Garten!

Ein Pizzaofen im Garten ist nicht nur praktisch, weil man das ganze Jahr über leckere Pizzas bereiten kann sondern außerdem ein wahrer Augenschmaus für seinen Betrachter.  Der Pizzaofen verbreitet durch sein ansehliches Äußeres eine mediterrane Atmosphäre im Garten seines Besitzers. Einen Pizzaofen zu kaufen ist kaum möglich, wer so einen Gartenofen sein Eigen nennen möchte, muss schon selber zur Tat schreiten und aktiv werden.

Wie geht man nun beim Bau eines Pizzaofens vor?

  • Wie bei den anderen Gartenöfen und Grills, die zuvor aufgeführt wurden, ist der Aufbau des Pizzaofens analog. Stellen Sie sich auch hier die Fragen darüber,
  • wo der Pizzaofen stehen soll – ein Platz direkt an der Terrasse ist von Vorteil
  • wie groß der Pizzaofen werden soll
  • welche Extras der Pizzaofen aufweisen soll

Sind diese Fragen geklärt, geht es an die Kalkulation und die Planung des Pizzaofens. Zeichnen Sie sich vor, wo der Pizzaofen entstehen soll. Ein Pizzaofen ist ein durchaus attraktiver Ofen im Garten, dennoch eignet er sich nicht unbedingt zum Grillen. Vielleicht entwerfen Sie für sich einen Pizzaofen, der sowohl zum Backen wie auch zum Grillen verwendet werden kann. Dabei könnte man zum Beispiel ins Auge fassen, einen Ofen zu konstruieren, der sowohl über einen Backraum, wie auch über einen Grillraum verfügt. Der Aufwand beim Bau ist zwar etwas größer, auch die Kosten sind höher, dennoch kann man diese Idee in einem Arbeitsvorgang realisieren und ärgert sich dann im Sommer nicht darüber, dass man seinen Pizzaofen nur zum Backen nutzen kann. Ist die Konstruktionszeichnung für Ihren Pizzaofen abgeschlossen, geht es an die eigentliche Arbeit. Erstellen Sie ein Fundament, welches nach Möglichkeit wasserabweisend soll. Mauern Sie  die Mauern für Ihren Pizzaofen, auf welchem später der eigentliche Ofen aufgebaut wird. Sind Sie beim Mauern auf der Arbeitshöhe angekommen. Auf der Arbeitshöhe schließlich entsteht der eigentliche Ofen. Erstellen Sie hierfür wieder eine Verschalungsgrundlage – wie z.B. eine Spannplatte, welche in die Mauern eingebettet werden. In die Verschalung wird Bewehrungsstahl oder Betonstahl gelegt, anschließend wird die Verschalung mit Beton ausgegossen.

Die weiteren Schritte zu Ihrem Pizzaofen

Auf dieser Betonarbeitsfläche entsteht im nächsten Schritt der eigentliche Pizzaofen. Der Pizzaofen an sich besteht aus einer Glutkammer, die über einen Abzug verfügt. In der Glutkammer wird angeheizt und gleichzeitig gebacken. Auf der Arbeitsfläche wird nun der Ofen gemauert. Der Pizzaofen selbst wird aus Klinkersteinen erstellt und der Boden des Ofens aus Schamottesteinen erstellt. Man kann theoretisch bereits beim Betonieren der Arbeitsfläche die Schamottesteine  in den Beton einarbeiten. Ebenso können alle sichtbaren Bereiche der Arbeitsfläche bereits beim Betonieren mit Klinkersteinen ausgelegt werden, um die sichtbaren Betonflächen zu kaschieren. Mauern Sie den Pizzaofen hoch und achten Sie dabei auf die vordere Öffnung, die Sie kreisrund mauern sollten. Dafür empfiehlt es sich eine Form aus Holz zu verwenden, um das Mauern der runden Öffnung zu bewältigen. Mauern Sie Ihren Pizzaofen bis oben hin fertig. Erstellen Sie einen Kamin und schließen die Arbeitsplatte etc. ab. Ein weißer Putz von Mauer und Umrandung des Ofens erhöht die optische Wirkung der Klinkersteine und somit das mediterrane Flair.

Grillkota – Grillvergnügen an kalten Tagen

Mit der Sauna haben es uns die Skandinavier vorgemacht und bei der Grillkota geht es mit dem warmen Vergnügen an kühlen Tagen weiter. Denn wer sagt, dass man lediglich nur im Sommer Grillen darf? Die Grillkota steht für Grillabende auch im Winter oder einfach bei jedem Wetter! Unter einer Grillkota versteht man eine Art Grillhaus oder Grillhütte. Diese Grillkota stellt ein Blockhaus dar, in dessen Mitte eine Grillstelle  integriert ist. Gemütliche Sitzmöglichkeiten um diese Grillstelle herum lassen das Herz jedes Grillfans höher schlagen. Unumgänglich ist vor allem der Abzug und der Kamin des Grills in dieser Grillkota. Diese sind wichtig, damit sich kein störender Rauch in der Grillhütte ansammelt. Gewöhnlich wird gleich am Grillplatz gegessen. Das bedeutet, dass um den Grillplatz herum ein Arbeitsplatte bzw. Tischplatte vorhanden sein sollte. Wer mit einer offenen Grillhütte liebäugelt, der muss natürlich die Ess- und Sitzmöglichkeiten nicht rund um den Grillplatz einplanen. Offene Grillhütten oder Grillhäuser basieren hauptsächlich darauf, dass der Grill überdacht ist. Die Sitze und Tische müssen nicht zwangsläufig unter einem Dach zu finden sein.

Die Planung einer Grillkota

Bei einer Grillkota handelt es sich gewöhnlich um ein sechseckiges Blockhaus, in dessen Mitte ein Grill mit Abzug und Kamin zu finden sind. Darum sollten diese Details in die Planung und Konstruktion mit einfließen. Um den Grill wird eine Tischplatte aufgebaut, damit alle Grillteilnehmer gleich vor Ort in der Grillkota essen können. Natürlich darf bei dieser Planung die Sitzmöglichkeit nicht fehlen. Planen Sie rund um den Grill Bänke mit ein. Natürlich darf das eine oder andere Fenster in einer Grillhütte nicht fehlen. Es muss jedoch nicht in jeder Hausseite ein Fenster vorhanden sein. Schwierig gestaltet sich hier das Dach, welches von sechs Seiten zusammen gestellt wird. Nicht zu vergessen ist auch der Grillkamin, der durch das Dach nach außen führen soll. Dazu ist eine Detailzeichnung durchaus erforderlich. 

Skizze: Innenleben einer Grillkota

Die Grillkota in wenigen Schritten:

  • Erstellen Sie eine Konstruktion/Detailplanung
  • Erstellen Sie ein Fundament für Ihr Grillhaus
  • Bestreichen Sie das Fundament mit einem wasserabweisenden Anstrich
  • Legen Sie das Fundament mit Bitumenbahnen aus
  • Stellen Sie das Blockhaus mit Fenstern und Türen auf
  • Installieren Sie in dem Grillhaus den Grill mit Abzug und Kamin
  • Errichten Sie rund um den Grill eine Ablagefläche, einen Tisch oder eine Arbeitsplatte
  • Stellen Sie Sitzmöglichkeiten in der Grillkota auf.
  • Fächer, Schränke bzw. Regale ermöglichen eine einfache Aufbewahrung von Ess- und Grilluntensilien.


Bauanleitung für ein Grillhaus

Es ist schwierig eine 0815- Bauanleitung für eine Grillkota anzugeben. Hier kann lediglich ein grobes Vorgehen aufgezeigt werden. Das liegt darin, dass die Grillkota natürlich ein Blockhaus darstellt, dass jeder in Eigenregie planen und aufbauen muss. Türen, Fenster und das komplette Innenleben einer Grillhütte können nur nach individuellen Vorgaben realisiert werden. Jedem, der darüber nachdenkt eine Grillkota zu bauen lege ich ans Herz für sich selber eine Bauzeichnung anzufertigen. Lassen Sie sich mittels Bilder und Photos inspirieren und bauen Sie die Grillhütte nach eigenen Vorlieben. Auf diese Weise haben Sie am meisten Spaß an Ihrem eigenen Grillhaus.

Die Grillecke im Garten

Wer gerne und viel im Garten grillt, sollte sich eine Grillecke anlegen. Eine Grillecke kann im Prinzip wie ein Grillplatz eingerichtet werden. Ein Fundament für einen schweren Grill Ihrer Art ist oft unverzichtbar. In so einer Grillecke kann ebenfalls eine Außenküche oder eine kleine Überdachung ins Auge gefasst werden. In einer Grillecke müssen keine gemauerten Grills aufgebaut sein, auch jeder mobile Grill kann hier seinen festen Platz im Garten bekommen. Wichtig ist dabei jedoch, dass man diese Grillecke stilvoll in das Gartenbild integriert. Dann sieht der Grill an dieser Stelle des Gartens nicht wie abgestellt aus, sondern fügt sich optisch in das Gesamtbild des Gartens mit ein. Obwohl vielleicht eine Grillecke auf die Damen eher abschreckend wirkt, weil Sie unter Umständen den Platz für Beet und Blumen in Anspruch nimmt, darf man nicht vergessen, dass dafür der Grill, der ohnehin im Garten seinen Platz braucht, an dieser Stelle aufgeräumt wirkt und kein störendes Element ist. Somit sollte sich jeder, der ohnehin einen Grill in seinem Garten hat überlegen, ob es nicht Sinn macht, den Grill in einer eigens dafür vorgesehenen Grillecke unter zubringen.

Der Steingriller für naturnahe Gärten

Die Bezeichnung Steingriller ist in Deutschland nicht sehr geläufig. Generell werden unter einem Steingriller jedoch Grills verstanden, die aus Steinen oder Ziegelsteinen gefertigt wurden. Der Steingrill ist ein Grill, der mit einem Grillkamin verglichen werden kann. Die Funktion oder Arbeitsweise mit dem Steingriller ist mit dem Grillkamin gleichzusetzen. Jedoch kann der Steingrill nach Belieben gemauert werden. Das bedeutet, dass man mit den Ziegelsteinen ein kleinen Ofen nach eigenen Wünschen und Vorstellungen kreieren kann. Ein Grillofen muss nicht zwangsläufig aus Klinkersteinen oder Ziegelsteinen gemauert werden, speziell unter dem Begriff Steingrill wird deutlich, dass man lediglich mit „Steinen“ auch einen Grill bauen kann. Der Steingrill, den ich an dieser Stelle vorstellen möchte, ist ein Gartengrill, der aus großen Flusssteinen gebaut wurde. Solche Steine lassen sich in der Natur teilweise sammeln, können aber auch im Gartenbedarf erworben werden. Ein Steingrill, der aus natürlichen Steinen erbaut wird, hat ein sehr natürliches Flair und lässt den Garten sehr naturnah erscheinen. In welcher Form ein Steingrill gebaut wird, und welche Funktionen er dabei erfüllen soll, ist an dieser Stelle zweitrangig. Wichtig ist vornehmlich das Material des Steingrillers. Sie können mit Steinen somit jeden bereits vorgestellten Gartengrill mauern und dabei die Naturnähe in Ihrem Garten betonen.  

 

Grillen wie in Brasilien - die Churrasqueira 

Wie wäre es mit etwas südamerikanischem Ambiente im eigenen Garten? Mit einer Churrasqueira ist das durchaus möglich! Denn der gemauerte Gartengrill, der sich seinen Weg bis nach Deutschland erobert hat, kann auch in Ihrem heimischen Grün einen unverwechselbaren Blickfang schaffen. Die Churrasqueira stellt eine Art Kamin dar, in welcher hauptsächlich Fleisch gegrillt wird. Die Churrasqueira kann sowohl in Haus, Garage, Carport aber auch auf der überdachten Terrasse kann eine Churrasqueira montiert sein. Und muss nicht vom Schornsteinfeger gewartet werden.
Ein Merkmal der Churrasqueira  ist, dass Ihre Kohlewanne dermaßen tief ausfällt, dass man die anfallende Asche nicht entsorgen muss. Da der Abzug einen großzügigen Durchmesser aufweist, können sich auch größere Rauchablagerungen dort ansammeln, ohne dass man den Kamin durch putzen muss.

Wer sein Fleisch auf die südamerikanische Art zubereiten möchte, muss nicht zwangsläufig einen Churrasqueira-Grill mauern. Es ist auch möglich, das Fleisch ohne gemauertem Grill zu braten bzw. zu grillen. Kennzeichnend für die südamerikanische Fleischzubereitung ist, dass dass das Fleisch von außen fast verbrannt wirkt, innen jedoch noch zart und saftig ist. Wer plant, eine Churrasqueira zu bauen, sollte darauf achten, dass sich dieser gemauerte Gartengrill nicht in einer Ecke des Gartens befindet. Traditionell stellt er den Mittelpunkt der Zusammenkünfte dar und sollte auch einen zentralen Standort an der Terrasse oder am Haus erhalten, an dem auch Tische und Bänke aufgestellt werden. 

Churrasqueira selber mauern

Es ist momentan kaum möglich eine Churrasqueira zu kaufen oder gar zu bestellen. Denn die meisten Angebote in Richtung Churrasqueira stellen elektrische Grillvarianten dar. Eine authentische Churrasqueira jedoch sollte jedoch gemauert sein. Nur in dieser Ausführung ist eine Churrasqueira eine richtige Churrasqueira. Wer an so einem südamerikanischen Gartengrill Gefallen gefunden, muss sich wie auch bei den anderen Grillvarianten:

  • eine Planung aufstellen
  • ein Fundament erstellen


Nachfolgend kann die Churrasqueira auf diesem Fundament gemauert werden. Eine Überdachung dieser exklusiven Gartenküche wäre anzudenken. Wer eine Churrasqueira geschickt plant und anlegt, kann diesen Gartengrill zu vielen Zwecken verwenden. Das Räuchern wäre in diesem Fall auch möglich.

Mein Tipp an alle Grillbauer:

Wenn Sie einen Gartengrill bauen möchten – egal in welcher Ausführung – so sollten Sie daran denken, diesen Grill vielseitig zu gestalten. Planen Sie Arbeitsflächen beim Bau des Grills mit ein. Auch wenn Sie nur einen kleinen Grill planen, so braucht man meistens eine Ablage etc. Ein kleiner Grill erfüllt zwar oft alle Funktionen, die man auf Anhieb benötigt, jedoch kann es sein, dass Sie nach einiger Zeit an den bestehenden Grill anbauen würden. Daher ist es von Vorteil, wenn man diese An- und Umbauen von vorn herein umgeht und sich vor dem Bau und der Planung des Grills durch den Kopf gehen lässt, welche Funktionen ein Grill im eigenen Garten erfüllen soll. Das Aussehen des Gartengrills spielt dabei oft eine signifikante Rolle und sollte nicht unterschätzt werden. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches Grillbau-Projekt und viel Freude mit Ihrem zukünftigen Grill.