Umzüge



Es gibt viele Gründe warum Menschen Umziehen: Pech in der Liebe, Glück in der Liebe, ein neuer Job, ein neues Leben, eine neue Chance und und und. Wenn es aber an den Umzug geht ist es zunächst egal warum Sie umziehen, viel wichtiger ist wie.

Alles selber machen oder machen lassen?

Bei Umzügen tendieren viele Menschen dazu alles selbst machen zu wollen, wobei es oftmals viel weniger Energie kostet, wenn man ein professionelles Umzugsunternehmen mit dem Umzug beauftragt. Letztlich hat man mit dem Packen der Kartons schon genug Arbeit um die man sich kümmern muss, dann ist ein Umzugsunternehmen eine große Hilfe und Sie sind in den meisten Fällen gegen Schaden an Ihrem Eigentum der bei dem Transport passiert versichert. Angebote von Umzugsunternehmen finden Sie viele im Internet, es lohnt sich aber mehrere Angebote zu vergleichen, damit Sie nicht mehr zahlen als nötig.

Ihre Aufgabe ist es dann zu koordinieren und natürlich zu organisieren. Um sicher zu gehen, dass Sie nichts vergessen lohnt es sich eine Checkliste anzufertigen, auf der Sie alles festhalten, was Sie noch erledigen müssen und die Sie immer wieder durch gehen und abhaken was bereits erledigt ist. Was besonders wichtig ist, aber häufig vergessen wird ist die Einrichtung von einem Halteverbot für den Umzug, zumindest vorübergehend, damit Sie beim Ein- und Ausladen der Kartons und Möbel nicht durch parkende Autos behindert werden.

Helfer bei Laune halten

Ein Umzug der komplett selbstgemacht wird erfordert einiges mehr an Planung. Nicht nur für das nötige Werkzeug und einen Transporter müssen Sie sorgen, auch für ausreichend Proviant, damit Sie und all Ihre Helfer bei Laune gehalten werden und durchhalten. Viel Zeit für die Vorbereitung von Essen haben Sie wahrscheinlich nicht, deshalb tun es auch Sandwiches, oder ein Anruf beim örtlichen Pizzaservice. Wer mehr Zeit hat macht einen Eintopf wie beispielsweise den Klassiker Chili con Carne, einen Hackbraten oder Kartoffelsalat mit Würstchen, wenn Vegetarier unter den Helfern sind sollte es entsprechend eine fleischlose Alternative geben. Für Zwischendurch sollten Sie frisches Obst, Schokolade, Müsliriegel, Chips und Gummibärchen anbieten, das hält bei Laune.

Getränke sind natürlich auch wichtig, in der Regel reicht es wenn Sie Wasser und Apfelschorle zur Verfügung stellen, alles weitere können sich die Helfer selbst mitbringen. Alkohol sollte es während des Umzugs nicht unbedingt geben, weil das zwar für lockere Stimmung sorgt, aber auch müde macht. Für nach dem Umzug lohnt es sich einen Kasten Bier zu besorgen und sich so bei den Helfern zu bedanken. Freuen Sie sich dann aber nicht zu früh, wirklich entspannen können Sie erst, wenn alles aufgebaut und eingerichtet ist und Sie sich in den neuen vier Wänden Einleben können.