Sofortige Hilfe mit dem Funknotruftaster

Gerade im Alter kann es durchaus vorkommen und geschehen, dass nicht immer rund um die Uhr für die jeweilige Person entsprechende Unterstützung vor Ort ist. Ohne Frage kann ein Missgeschick geschehen oder aber gesundheitlich ein Problem auftreten, so dass in einem solchen Fall nach Hilfe gefragt und gerufen werden muss. Oftmals ist der Weg zum Telefon nicht mehr machbar und auch die Nachbarn oder die eigene Familie zu weit entfernt, so dass nach Alternativen gesucht werden sollte. Der so genannte Funkfinger ist eine solche Option, welche Hilfe auf Knopfdruck kommen lässt.

Sofortige Hilfe mit dem Funkfinger

Sofort Hilfe erhalten und erfahren zu können ist sehr wichtig. Gleich ob alt, pflegebedürftig oder aus anderen Gründen - eine Vielzahl an Umständen ist dafür verantwortlich, dass die betroffene Person im Normalfall nicht immer Hilfe alarmieren und informieren kann. Doch sofortige Hilfe ist heutzutage kein Traum oder Wunsch mehr, sondern vielmehr eine Chance. Gefährdete Personen sollten sich Gedanken rund um einen Funkfinger machen, welcher als Funk-Notruftaste fungiert und eine Menge an Möglichkeiten bieten kann. Der größte Vorteil ist hierbei wohl die Möglichkeit, schnell und unkompliziert Hilfe erhalten zu können. Ein Knopfdruck reicht aus, um eine Verbindung zu einer 24 Stunden besetzten Notrufzentrale herzustellen, oder aber um entsprechende Einrichtungen zu alarmieren, welche der eigenen Person in Not anschließend zur Hilfe eilen können, wie beispielsweise einem Rettungsdienst. Eine Rettung ist hiermit nicht nur möglich, sondern vor allen Dingen sehr wahrscheinlich, da die Handlungszeiten deutlich kürzer werden und somit Schlimmeres vermieden werden kann.

Äußerst simpel in der Handhabung

Gerade ältere oder pflegebedürftige Personen haben oftmals den Wunsch, nicht als hilfsbedürftig dargestellt zu oder gar bevormundet zu werden. Sofortige Hilfe zu erhalten, ist aber bis dato oftmals nur über diese Verfahrensweise möglich gewesen. In schwierigen Notfallsituationen kann ein Funkfinger nützlich sein. Mit einer Hausnotrufanlage kann jede Person selbst für Ihre Hilfe im Notfall sorgen und ein Funkfinger verschafft Sicherheit im ganzen Haus, bis zu einem Abstand von 50 Metern zur Basisstation. Das Gerät ist sehr klein und wird entweder - je nach Ausführung - als Armband und Halskette getragen und ist somit ständig am Körper und kann nicht verloren oder vergessen werden.

Auf diese Art und Weise ist der Funkfinger überall in der eigenen Wohnung und Umgebung mit dabei, so dass jederzeit schnell und effektiv auf aufkommende und auftretende Probleme reagiert werden kann. Ein kurzes Drücken auf den Knopf reicht bereits aus, um einen Hilferuf zu senden. Ein Mitarbeiter der Notrufzentrale versucht daraufhin, eine Sprechverbindung mit der hilfsbedürftigen Person, über die Basisstation herzustellen, sich nach der Art des Notfalls zu erkundigen und die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten. Sollte eine Antwort des Betroffenen ausbleiben, weil die Person dazu nicht mehr in der Lage ist, wird umgehend ein Rettungsdienst alarmiert.

Heutzutage kann für die Sicherheit des Einzelnen jederzeit gesorgt werden. Speziell so genannte Funknotruftaster, wie der Funkfinger sind hierfür verantwortlich, kann doch hiermit auf einfachste Art und Weise Hilfe jederzeit und an jedem Ort angefordert werden.