Professionelle Überwachungstechnik hält ungebetene Gäste fern

In den letzten Jahren hat in Deutschland die Zahl der Einbrüche in Privatwohnungen und Einfamilienhäuser deutlich zugenommen. Deshalb sollten vor allem Eigenheimbesitzer ihr Grundstück ausreichend sichern.

Das Wohnhaus, aber auch der Gartenbereich lässt sich im mit einer gut durchdachten Alarmanlage relativ gut schützen. Hinzu kommen weitere Sicherheitsmaßnahmen, wie beispielsweise verschließbare Fensterriegel und Jalousien oder die Videoüberwachung einzelner Räume mit integrierter Aufzeichnung.

Verschiedene Systeme
Für Einbrecher, Diebe oder Vandalen spielt es heute kaum noch eine Rolle, ob sich das Objekt der Begierde in einer dicht bebauten Siedlung oder in einer einsamen Gegend auf dem Land befindet. Das Risiko, von Verbrechern heimgesucht zu werden, besteht heutzutage für Hausbesitzer überall. 

Eine moderne Alarmanlage ist viel mehr als nur ein Sirenenton, der bei Berührung eines bestimmten Gegenstandes ausgelöst wird. Die meisten Alarmsysteme vereinen gleich mehrere verschiedene Funktionen miteinander. So kann beispielsweise eine Nachtsichtkamera, ein Bewegungsmelder oder auch ein Wasser- bzw. Feuermelder direkt mit der entsprechenden Anlage verbunden sein. Der Interessent kann zwischen drahtloser Funkverbindung und klassisch verkabelten Systemen wählen. Entscheidend für die Auswahl sind immer der persönliche Bedarf und die örtlichen Gegebenheiten. Wer sich unsicher ist, sollte am besten einen Fachmann um Rat fragen.

Qualität, die sich auszahlt
Der Markt bietet Überwachungstechnik jeglicher Preisklassen und damit auch unterschiedlicher Qualität an. Manches lässt sich ohne besonderen Aufwand selbst im Garten installieren, während der Aufbau komplexer, computergesteuerter Systeme oftmals nur noch von einem Profi zu beherrschen ist. Wer sich für eine Alarmanlage entscheidet, sollte besser nicht am falschen Ende sparen und lieber zwei Mal überlegen, ehe die Kaufentscheidung fällt.

Kombigeräte für innen und außen
Während innerhalb von Gebäuden sensible Sensoren registrieren, ob sich im Haus etwas regt und Überwachungskameras verdächtige Situationen aufzeichnen, sorgen Bewegungsmelder auf dem Grundstück und Türkameras dafür, dass der Außenbereich sicher überwacht wird. Idealerweise ist ein derartiges Überwachungs- und Alarmsystem mit einer Benachrichtigungsfunktion ausgestattet. Diese signalisiert entweder dem Handy oder gleich der nächstgelegenen Polizeistation, dass sich unerlaubte Personen im oder am Haus aufhalten.

Wichtiger Hinweis! Bei der Überwachung von Haus und Grund, gilt es einige Richtlinien zu beachten. Sofern die private Überwachungskamera ausschließlich das private Grundstück bzw. die eigenen Wohnräume im Visier hat und mit der Alarmanlage in Verbindung steht, ist alles in Ordnung. Laut Bundesdatenschutzgesetz ist es jedoch verboten, Aufnahmen von öffentlichen Orten, wie etwa dem Gehweg oder der Straße zu machen. Um diesbezüglichen Ärger von vornherein zu vermeiden, sollte sich jeder vor der Installation seiner Technik gründlich über die konkrete Sachlage informieren.

Foto: © storm - Fotolia.com