Plissees - absolut im Trend!

Der Begriff Plissee ist schon seit längerer Zeit in aller Munde. Das liegt nicht zuletzt an der eleganten und salonfähigen Art die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und fremden Einblicken zu schützen. Während in der Anfangszeit der Plissees das Material eher unifarben und eintönig war, entwickelte sich der Sonnenschutz zu einem wahren Verwandlungskünstler aus dekorativen Materialien und Designs. Ein Plissee ist sehr vielseitig einsetzbar. Es vereint größtenteils die Vorteile einer Jalousie und die einer modischen Gardine. Wer auf der Suche nach neuen Vorhängen ist, kann stattdessen auch Plissees als Alternative unter die Lupe nehmen.

Das Plissee als Sicht- und Sonnenschutz

Der größte Vorteil des Plissees ist ohne zweifel seine zweifache Funktion in puncto Sicht- und Sonnenschutz. Während Gardinen durchaus Blicke in die eigenen vier Wände gewähren, schirmt ein geschlossenes Plissee die Fenster von der Außenwelt völlig ab. Natürlich hängt die Lichtdurchlässigkeit des Plissees von dessen Material ab. Dennoch ist die Einsicht durch das Plissee kaum möglich. Wer an stark frequentierten Wegen oder Straßen ansässig ist, für den wird ein Plissee durchaus eine Möglichkeit darstellen, fremde Blicke abzuwehren. An sonnigen Tagen bietet das filigrane Plissee gegenüber der klassischen Gardine den großen Vorteil, dass einfallendes Sonnenlicht durch das Plissee abgehalten werden kann, während nur schwere, blickdichte Vorhänge die gleiche Funktion erfüllen.

Die Thermofunktion des Plissees

Unter www.interdeco.de/plissee-faltstores gibt Plissees in unterschiedlichen Ausführungen. Ein Plissee mit doppelten „Wänden“ und einer Luftkammer in seinem Inneren bietet einen gewissen Kälteschutz am Fenster. Solche Faltstores sind so konzipiert, dass sie aus zwei Lagen Material bestehen, welche an jeder Faltung miteinander verbunden sind. Der thermische Schutz hält sich in Grenzen. Ist man jedoch auf eine Isolierung des Fensters angewiesen, weil der Schlafplatz direkt unter dem Fenster liegt, so sind solche thermischen Faltstores durchaus eine gute Alternative zu einlagigen Rollos. Diese doppelwandigen Plissees sind aufgrund ihrer Konzeption absolut blickdicht und natürlich auch als Sonnenschutz einsetzbar. Die dekorative Wirkung jener Faltstores hängt von deren Designs ab.

Unterschiedliche Ausführung eines Plissees

Plissee ist nicht gleich Plissee! Wer sich dazu entschließt ein Plissee zu kaufen, wird relativ schnell feststellen, dass es unterschiedliche Ausführungen von Plissees gibt. Dabei unterscheiden sich die Faltstores nicht nur durch ihr Design oder Material, sondern auch in folgenden Punkten:

  • Griff oder Schnürzug
  • Plissees für Dachfenster oder normale Fenster
  • freihängende oder verspannte Plissees

Je nach Ausführung ist ein Plissee variabel einsetzbar und bietet unterschiedliche Lösungen für den Fensterbehang.

Schnurzug oder Griff?

Eine Schnur ist das A und O für die „Bedienung“ eines Plissees. Dennoch gibt es beim Plissee Unterschiede in der Handhabung je nachdem, ob man sich für ein Plissee mit oder ohne Griff entscheidet. Das Plissee, an welchem ein Griff befestigt wird, hat den Vorteil, dass es ohne zusätzliche Schnüre auskommt. Selbst Kinder können solche Plissees spielend leicht öffnen und schließen, da lediglich der Griff nach oben oder unten geschoben werden muss, um das Plissee zu bewegen. Entscheidet man sich für ein Plissee mit Schnurzug zum Öffnen. So muss eine Schnur betätigt werden, um das Plissee zu bedienen. Der Vorteil des Schnurzug liegt auf der Hand – man kann auch hohe Fenster ohne Mühe öffnen und schließen während ein Griff nur begrenzt angehoben und gesenkt werden kann. Der Nachteil beim Schnurzug ist, dass sich die Schnur verheddern oder verhaken kann und daher besonders in Kinderzimmern ungünstig erscheint.

Plissee im Dachfenster

Speziell für Dachfenster bieten Plissees eine einfache Lösung, wenn dort keine Außenjalousie montiert wurde. Das Besondere an Dachfensterfaltstores ist dessen Führung. Während an geraden Fenstern ein Plissee einfach herabhängt, muss es in Schräglage durch Schienenführungen befestigt werden. So eine Schienenführung wird am Rahmen des Dachfensters befestigt, in welcher das Plissee auf- und abbewegt werden kann. Bedient wird ein Dachfensterplissee meistens durch einen Griff, da ein Schnurzug bei dieser Lösung unvorteilhaft wäre.

Freihängendes oder verspanntes Plissee?

Es gibt zwei gängige Aufhängungen bei einem Plissee. Beim freihängenden Plissee ist der Name Programm. Das Plissee wird an seinem oberen Rahmen in ein Fenster gehängt. Nach unten hin gibt es keine Anbringung. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass es am Fenster „unten“ keiner Montage bedarf. Das Plissee hängt demnach wie eine Gerdine von oben nach unten. Das verspannte Plissee muss hingegen oben und unten montiert werden. Dafür jedoch ist es in seiner Funktion als Sichtschutz flexibler, da es nach Bedarf von oben nach unten geschoben werden kann und nicht in oberster Stellung verbleiben muss. Der Nachteil bei der Plissee-Montage liegt in der zusätzlichen unteren Befestigung.

Plissee montieren

Plissees voll im Trend?

Plissees sind in der Tat ein wahrer Blickfang. Dadurch, dass sie sich optisch von herkömmlichen Gardinen stark abheben, erscheinen sie stylisch und trendig. Was das Muster und Design angeht, gibt es im Fachhandel zahlreiche Ausführungen, so dass für jeden „Bedarf“ die entsprechende Lösung dabei ist. Egal ob im Büro, Kinderzimmer, Bad oder Wohnzimmer – ein Plissee schafft es mit Raffinesse einen besonderen Charme in die Räumlichkeiten zu zaubern!

Quelle Fotos: pixabay.com