Ordnung in der Werkstatt

Der Spaß am Heimwerken hängt oftmals von der Einrichtung der Werkstatt ab. Unsortierte Werkstätten sind oft der Grund für einen geringen Spaßfaktor beim Handwerken. Ein Handwerker, der jedoch alle Werkzeuge griffbereit zur Hand hat, arbeitet nicht nur ordentlicher und strukturierter, sondern auch sicherer. Denn chaotische Zustände in der Werkstatt können zu Sicherheitsfallen werden. Im Prinzip gibt es sogar DIN-Normen für handwerkliche Arbeitsstätten. Neben diesen bestimmten Normen kann jeder Handwerker sogar in Eigenregie seine Werkstatt mit Werkbank, Werkschrank und Werktisch ausstatten, die ihm die Arbeit um ein Vielfaches erleichtern.

Werktisch für die perfekte Heimwerkerarbeit

Der Werktisch ist das A und O in der Werkstatt. An ihm wird die meiste handwerkliche Tätigkeit verrichtet. Er sollte daher über bestimmte Eigenschaften verfügen. Eine große Arbeitsfläche an einem Werktisch ist wichtig, um auch größere Arbeiten daran verrichten zu können. Zudem sollte die Arbeitsfläche und die Auflage des Werktisches von Stabilität zeugen. Ein Werktisch mit einem wackeligen Unterbau und einer dünnen Arbeitsfläche kann schweren Werkarbeiten auf Dauer kaum standhalten. Eine Schraubzwinge an der Werkbank ermöglicht es, Gegenstände in die Werkbank einzuspannen und diese auf einfache Art zu bearbeiten. Stauraum an einer Werkbank ist ungemein wichtig. Denn Kleinwerkzeug kann auf diese Weise praktisch verstaut werden, wenn es nicht mehr gebraucht wird. Werktische gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Während Werktische früher hauptsächlich aus Massivholz gefertigt wurden, gibt es heute zunehmend solche aus schwerem Metall kombiniert mit Holzarbeitsplatten.

Werkschränke – und die Werkstatt wirkt aufgeräumt

Ein Werkschrank in der Werkstatt macht immer Sinn, wenn der Handwerker über eine Vielzahl von Maschinen verfügt. Großes Werkzeug lässt sich kaum in kleinen Regalen oder Ablagen sinnvoll verräumen. Da ein Werkschrank nicht nur leichte Sachen tragen muss, sondern vor allem dazu dient, schweres Werkzeug zu verstauen, sollte er von Qualität zeugen. Ein Werkschrank wird im Fachhandel vielfach in Metallausführung angeboten. Solche stabilen Schränke sind ideal, um schwere Lasten unterzubringen.

Klein, aber fein – der Werkzeugwagen

Für all jene, die eine große Werkstatt ihr eigen nennen, ist ein Werkzeugwagen eine feine Angelegenheit. Denn ein Werkzeugwagen bietet mobilen Stauraum. Werkzeug muss nicht mühsam in den Händen von einem Einsatzort zum anderen gebracht werden. Im Gegenteil ein Werkzeugwagen kann in der Werkstatt überall mitgenommen werden – man hat immer das passende Werkzeug zur Hand. Das Werkzeug ist perfekt darin aufgeräumt und bleibt dennoch stets mobil und einsatzbereit.

Werkstatt

Werkzeugregale – die kleinen Helfer

Werkzeugregale mit verschiedenen Schubfächern und Aufhängungsmöglichkeiten gibt es im Fachhandel in großer Anzahl. Praktisch daran ist, dass diese Werkregale oft an einer Werkwand angebracht werden können, die eine Vielzahl an unterschiedlichen Fächern und Ablagemöglichkeiten bieten. Solche Werkwände besitzen meistens variable Aufhängungsmöglichkeiten für Ablagefächer, Sortierkästen und Haken etc. Mit solchen Regalen wird es möglich, jeden Schraubenzieher in einem dafür vorgesehenen Ablagefach abzuhängen, genauso wie jede Schraube in ihrem Sortierfach zu verstauen.

Es ist auch möglich, sich selber solche Ablagefächer oder eine Werkzeugkiste selber zu bauen. Bretter, Schienen und Haken sind ideal, um daraus handgeschneiderte Handwerkerregale zu kreieren. Selbst Einmachgläser eignen sich dazu, diese als Sortierfächer zu benutzen, indem man deren Schraubverschluss unter einem Brett befestigt und das Glas von unten an die Schraubverschluss schraubt. Kleine Nägel und Schrauben können auf diese Weise darin verstaut werden.

Fazit

Ordnung in der Werkstatt ist unerlässlich. Besonders wenn in einer Werkstatt viel gearbeitet wird, so ist Stauraum, Übersicht und Stabilität von großer Wichtigkeit. Kleine Gegenstände gehören in Sortierkästen und Fächer, während große, schwere Maschinen in einen hochwertigen, schweren Metallschrank untergebracht werden sollten. Wer auf Mobilität in der Werkstatt setzt, sollte sich die Anschaffung eines Werkstattwagens überlegen. Aber auch beim Kauf der Werkbank ist auf persönliche Anliegen und Arbeitsweisen zu achten. Auf diese Weise macht das Handwerken in der Werkstatt Lust auf weitere Projekte.

Quelle Fotos: pixabay.com