Natursteine im eigenen Garten

Natursteine sind heiß begehrt. Sie schaffen im Garten eine behagliche Atmosphäre, ohne dass sie klobig oder plump wirken. Außerdem sind die Einsatzmöglichkeiten von Natursteinen sehr vielseitig. Besonders Granit ist ein Baustoff, der im Garten gerne eingesetzt wird. Jedoch ist er nicht der einzige Naturstein, der für Gartenelemente in Frage kommt. So wundert es nicht, dass das Interesse nach naturnahen Baustoffen sich stets großer Beliebtheit erfreut. Natursteine gelten als dekorativ, anpassungsfähig und langlebig.

Pflastersteine aus Natursteinen

Wer großen Wert auf Eleganz und Ästhetik in Haus und Hof legt, für den sind Natursteine in der Einfahrt oder vor der Haustüre ein „Must-Have“. Dekorativ vereinigen Pflastersteine aus Granit Robustheit und Langlebigkeit. Während Granitsteine einen eher rustikalen Eindruck machen, wirken Bodenplatten aus Marmor oder Travertin gehoben und elegant. Die Qualität und Optik sind stark von der Art Steines abhängig. Zu den gängigen Natursteinen gehören:

  • Granit
  • Porphyr
  • Quarzit
  • Marmor
  • Basalt
  • Sandstein

Jede Steinart steht für unterschiedliche Ansprüche und seine einzigartige Optik. Demzufolge ist es vorteilhaft sich die Eigenschaften der Natursteine näher in Betracht zu ziehen, bevor man sich für einen Pflasterstein in der eigenen Einfahrt entscheidet. Neben dem Material spielt auch die Form der Steine eine tragende Rolle, wenn es um die optische Umsetzung der Pflasterarbeiten geht. Dementsprechend unterscheidet Natursteine man nach:

  • Pflaster
  • Bahnenware
  • Polygonalplatten
  • Palisaden
  • Randsteine
  • Formatplatten

Jede Form der Natursteineine hat ihren eigentümlichen Charme und sorgt für einzigartige Effekte. Eine Übersicht über diesen natürlichen Baustoff finden Sie unter baustoffe-ruhr.de.

Natursteine als Deko

Die Form von Natursteinen ist nicht nur an maßgefertigte Lösungen gebunden. Natursteine in Form von Findlingen lassen sich an vielen Stellen im Garten platzieren.

Natursteine im Garten

Egal, ob in Kieselform um das Blumenbeet herum oder als großer Findling, welcher zu einem Quellstein umfunktioniert wurde – Natursteine zur Deko schaffen natürliche Akzente im Garten. Besonders dann, wenn etliche Gartenelemente nicht aus Natursteinen bestehen, kommen diese stark zur Geltung. Modische Baustile mit Stahl- und Betonkomponenten in Kombination mit Naturmaterialien wirken weit weniger steril und kühl. Natursteine schaffen den Quantensprung zwischen ästhetischer Moderne und einem heimeligem Ambiente.

Natursteine als Baustoff

Nicht nur die Pflasterarbeiten können aus Natursteinen bestehen. Auch bestimmte Gartenelemente erhalten einen eigentümlichen Flair, wenn sie aus Granit statt aus Beton etc. gefertigt sind. Kleine Sichtschutzmauern, Feuerstellen, Brunnen, oder Terrassenanbauten aus Natursteinen sind im Garten ein absoluter Blickfang!

Naturstein Baustoff

Auch wenn diese Gartenelemente relativ klein ausfallen, kann deren Wirkung ungemein groß sein. Wichtig ist in diesem Fall jedoch die Abwechslung bei der Gartengestaltung. Ganz nach dem Motto „viele Köche verderben den Brei“ ist ein Zuviel des Guten eher ungünstig. Platzieren Sie hingegen Natursteine so, dass sie effektiv in Szene gesetzt werden und nur Details des Gartens unterstreichen, so gewinnen die Naturmaterial an Wirkung. Kleine Palisaden aus Granit, die zum Beispiel Holz oder Betonkomponenten umranden, wirken weitaus dekorativer als Granitpflastersteine, die mit Granitpalisaden abgerundet sind. Achten Sie daher bei der Gestaltung Ihrer Außenanlagen auf Abwechslung und das sich daraus ergebende Wechselspiel der Elemente!

Pflege und Langlebigkeit von Natursteinen

Blickt man auf antike Stätten, gewinnt man den Eindruck, Natursteine könnten die Ewigkeit überdauern. Tatsächlich sagt man, dass einige Natursteine bis zu hundert Jahre in der Einfahrt ihren Dienst entrichten können. Offensichtlich ist nicht jeder Naturstein mit einer langen Lebenszeit gesegnet.

Langlebigkeit Natursteine

Denn das hängt natürlich von seiner eigenen Beschaffenheit und Verarbeitung ab. Beispielsweise ist Granit viel härter als Sandstein. Zudem ist Naturstein eben absolut natürlich und nicht künstlich hergestellt. Daher interagiert dieses Material viel stärker mit seiner Umgebung. Wettereinflüsse, hohe Beanspruchung und chemische Einflüsse können diesem natürlichen Baustoff durchaus zu schaffen machen. Richtwerte für eine Lebenszeit sind schwer auszumachen, da sie vom jeweiligen Einsatz abhängig sind. Pflastersteine vor einem Gartenhäuschen ausgelegt, unterliegen einer leichten Beanspruchung und können durchaus Jahrhunderte überdauern, während gleichartige Bodenbeläge in der Einfahrt einem steten Gewicht ausgesetzt sind. Jeder, der plant Natursteine in Haus und Hof zu verlegen, sollte daher bereits beim Händler seines Vertrauens nach dessen Pflege fragen.

Weshalb Naturmaterialien?

Natursteine waren bereits in der Antike beliebt und stehen bis heute hoch im Kurs. Das liegt nicht zuletzt an deren optischen Merkmalen. Könnten wir uns sonst historische Monumente aus Beton vorstellen? Bei jeglichem Charme, den sie versprühen ist die Pflege bestimmter Natursteine nicht aus dem Auge zu lassen. Hat man weder Zeit noch Geld, um die ausgelegten Natursteine zu pflegen, wird man nicht lange Freude an diesem einzigartigen Material haben. Daher sollten Natursteine zu den eigenen Lebensgewohnheiten passen. Dennoch können auch kleine Elemente aus Naturstein im Garten zu einem Eyecatcher werden, wenn sie richtig in Szene gesetzt werden.

Auf diese Weise kann man ohne großen Aufwand den Anblick der heiß begehrten Naturmaterialen genießen.

Quelle Fotos: pixabay.com