Fräsmaschinen und ihre Anwendungsmöglichkeiten

Solch ein, zumeist in der Produktion eingesetztes, Gerät rotiert zum Zweck der Materialabtragung. Häufig werden mit Hilfe von Fräsmaschinen Werkstoffe hergestellt, welche präzise Maße haben sollen. Der wichtigste Bestandteil, und somit das ausführende Werkzeug, einer Fräsmaschine ist der Fräser. Dieser bearbeitet den Werkstoff unmittelbar und sorgt für einwandfreie Flächen.

Der Vorgang des Fräsen leitet sich vom Bohren ab und kann, dank unterschiedlicher Vorschubrichtungen ebenfalls räumliche Körper, welche sehr komplex sein können, herstellen. Dadurch wird eine Herstellung von kompakten Teilen, wie etwa Motorblöcke, oder aber filigrane, wie Zahnräder, ermöglicht. Mit einer Fräsmaschine sind auch einfache Bohrtätigkeiten durchführbar. Um glatte Flächen und Werkstoffkanten zu erreichen kann mittels der Fräsmaschine eine feine Fräsung, ähnlich dem Feilen, erreicht werden. Wem eine neue Fräsmaschine in der Anschaffung zu kostenintensiv ist, kann auf gebrauchte Fräsmaschinen zurückgreifen. Oftmals gibt es diese generalüberholt und mit einer Garantielaufzeit.

Aufbau einer Fräsmaschine
Der Grundbestandteil einer Fräsmaschine ist der Werktisch mit unterschiedlichen Bewegungsachsen. Diese sind manuell nach vertikal und horizontal bewegt. Der, zu bearbeitende, Werkstoff befindet sich während des Fräsvorganges auf dem Werkstoffträger und ist dort gut gesichert befestigt. Der Fräser, welcher für diesen Werkstoff geeignet ist, fährt durch diesen hindurch und trennt das Material durch das Prinzip der Zerspanung. Fräsmaschinen stehen der Produktion in unterschiedlichen Ausführungen und Größen zur Verfügung. Für kleinere Arbeiten empfehlen sich Tischfräsmaschinen, für umfänglichere Arbeiten eignen sich wiederum stationäre Fräsmaschinen. Letztere sind fest installiert und können nicht bewegt werden. Somit sind diese auch nicht flexibel und individuell einsetzbar.

Maschinen für Komplexität und höchste Ansprüche
Häufig kommen in der Großproduktion kompakte Maschinen, wie die Universal-Werkzeugfräs- und Bohrmaschine zum Einsatz. Diese Maschine ermöglicht zwei unterschiedliche Produktionsschritte, welche aber dem gleichen Prinzip unterliegen. Der wichtigste Bestandteil einer Fräsmaschine ist jedoch der Fräser. Diese gibt es für nahezu jedes Material und für jede Anforderung, wie Fräsen und für einen Zerspanungs- oder Bohrprozess. Die Fräsen sind einzeln oder als ganzen Satz erhältlich und werden fest in die Fräsmaschine eingespannt. Seit 1984 werden universal einsetzbare Maschinen für die Produktion und Herstellung von Werkstoffen gebaut. Solch eine ist die Komplettbearbeitungsmaschine. Mit Hilfe dieser Maschine können bis zu sechs unterschiedlich, und in sich komplexe, Technologien angewandt werden. Hierzu zählen beispielsweise das Bohren oder Tieflochbohren. Ebenfalls ist das Verzahnen und das Messen eine wichtige Aufgabe dieser Maschine. Das Zusammenfassen vieler Arbeitsschritte mit einer Maschine beschleunigt die Produktion und spart, durch überflüssig gewordene Transporte, Geld ein.

Hohe Sicherheit ist erforderlich
Da es sich um einen umfänglichen Produktionsvorgang handelt ist hier höchste Sicherheit geboten, um Unfälle zu vermeiden. Eine ungenügende Handhabung kann aber auch eine Fehlproduktion, und somit Materialverschwendung zur Folge haben. Aus diesem Grund müssen alle Produktionsmaschinen, wie die Fräsmaschinen, regelmäßigen Kontrollen unterzogen werden. Wichtig ist auch die professionelle Schulung des Personals, welches mit diesen Maschinen täglich arbeitet.

Foto: © rooster26 - Fotolia.com