Ein Umzug ins neue Heim

Es ist soweit! Der Umzug ins neue Haus steht unmittelbar bevor. Die Bauarbeiten an dem neuen Heim sind abgeschlossen und in baldiger Kürze soll der Startschuss für den Umzug fallen. Doch wenn ein Umzug ansteht, so ist an einiges zu denken.

Umzugsfirma – ja oder nein?

Es ist ratsam, sich bereits im Vorfeld einige Gedanken über den anstehenden Umzug zu machen! Möchte man einen Umzug über eine große Distanz organisieren, so ist es von Vorteil, dafür eine Umzugsfirma zu engagieren, die jedoch bereits einige Zeit im Voraus gebucht werden muss. Oft sind Umzugsunternehmen lange Zeit voraus ausgebucht. Kurzfristige Umzüge können nur schwer von solchen Firmen organisiert werden. Planen Sie daher einen Termin bei einer Umzugsagentur rechtzeitig ein, damit diese fristgerecht den Umzug durchführen kann.

Befindet sich Ihr neues Heim in unmittelbarer Nähe, so ist es durchaus möglich, diesen Umzug selber zu planen und zu organisieren! Legen Sie den Umzugstag auf ein Wochenende, dann lassen sich auch leichter Helfer finden, die an diesem Tag arbeitsfrei haben. Planen Sie nicht nur Helfer ein, sondern auch Kartone oder Umzugskisten für Kleinutensilien, aber auch einen Umzugswagen bzw. einen größeren Anhänger, der es ermöglicht, Möbel und größere Gegenstände zu transportieren.

Es ist von Vorteil kleinere Gegenstände bereits vor dem eigentlichen Umzugstermin in das neue Heim zu fahren. Diese lassen sich in Kisten oder Kartone verpacken und im Vorfeld an Ort und Stelle fahren. Dadurch wird vermieden, dass am eigentlichen Umzugstag zu viel Zeit mit dem Umzug kleinerer Gegenstände verbracht wird und die Helfer speziell bei den größeren Aktionen zur Hilfe gehen können. Immerhin ist es wichtig, dass am Ende des Umzugstages alle Möbel in der neuen Wohnung aufgebaut sind, damit man die erste Nacht in den neuen vier Wänden verbringen kann. Aber auch die neue Küche sollte schon im neuen Eigenheim aufgebaut sein. Im Anschluss können Kleider, Tassen und andere Sachen auch selber aus den Kisten in die Möbel geräumt werden.

Was geschieht mit meiner „alten“ Wohnung?

Aber auch die alte Wohnung muss auf Vordermann gebracht werden. Planen Sie daher den Umzugstermin nicht zu kurzfristig ein, damit genügend Zeit bleibt, um die leerstehende Wohnung zu streichen oder auszubessern. Lesen Sie daher vorab den Vertrag mit Ihrem Vermieter oder Nachmieter etc. genau durch, damit Sie die alte Wohnung im geforderten Zustand übergeben können. Nicht immer muss eine Wohnung gestrichen werden. Kleine Schäden sind jedoch im Normalfall zu beseitigen. Es kann auch sein, dass eine Wohnung nicht nur umgezogen, sondern sogar entrümpelt werden muss. In diesem Fall ist an eine Entrümpelungsfirma zu denken, die dafür sorgt, dass Möbel oder Gegenstände entsorgt werden. Solche Firmen können viel Zeit und Ärger bei der Räumung von Wohnungen sparen. Rudi Rümpel ist in Bayern ein angesagter Name, wenn es um das Thema Entrümpelungen geht.  Wer jedoch eine Wohnungsräumung selber in die Hand nehmen möchte, kann sich auch bei Hilfsorganisationen erkundigen, die speziell Möbel oder dergleichen für hilfsbedürftige Menschen suchen.

wohnung renovieren

 

An was ist noch zu denken?

Beim Umzug ist nicht nur an den Transport von Möbeln und Kleidern zu denken, sondern auch an die örtlichen Behörden, um dort den neuen Wohnort zu melden. Das Einwohnermeldeamt ist gewöhnlich die erste Anlaufstelle, um den neuen Wohnort anzugeben. Darüberhinaus muss die neue Anschrift auch bei der Post gemeldet werden, wenn man einen Nachsendeauftrag möchte, um die Post an die neue Andresse umzuleiten, bis alle Formalitäten umgemeldet wurden. So kann man sicher gehen, dass keine Post an die veraltete Adresse gesendet wird und eventuell verloren geht.

Denken Sie auch daran sich bei den Helfern zu bedanken – eine Erfrischung, ein Essen oder ein eine kleine Aufmerksamkeit bereiten bei den Helfern Freude und man kann sicher gehen, dass diese auch gerne geholfen haben. Auch sollten Sie nicht nur die Helfer, sondern auch den Bekanntenkreis über Ihre neue Anschrift informieren. Das können Sie in einer E-Mail erledigen, ohne dass Sie aufwändig alle Freunde abtelefonieren müssen.

Eine kleine Einweihungsparty der im neuen Haus ist auch eine Möglichkeit, sich einige Nachbarn einzuladen und diese bei dieser Gelegenheit kennen zu lernen. Diese erleichtert es Ihnen, sich in die neue Umgebung einzuleben und sich näher zu kommen.
 

Quelle Fotos: pixabay.com