Die wichtigsten Werkzeuge für den Bau Ihres Gartenhauses

Was gibt es für einen Gartenfreund Schöneres, als nach der Arbeit oder am Wochenende in seinem Garten sitzen und entspannen zu können. Vielleicht mit Freunden zusammen grillen, vielleicht auch einfach nur ein Buch lesen und die Sonne genießen. Immer nützlich ist ein Gartenhaus oder ein Geräteschuppen, um Werkzeug und Zubehör für den Garten verstauen zu können. Ein Gartenhaus selber zu bauen, ist keine unüberwindbare Herausforderung. Im Gegenteil, jeder Hobbyhandwerker kann dies bewerkstelligen, und zudem macht es auch Spaß, seine Kreativität und sein Geschick bei Planung und Bau umsetzen zu können.

Welches Werkzeug?

Das richtige, qualitativ hochwertige Werkzeug ist natürlich Grundvorrausetzung, damit das Vorhaben gelingen kann. Bitte bedenken Sie, dass Werkzeug generell hohen Belastungen ausgesetzt wird. Aus Sicherheitsgründen muss Werkzeug verwendet werden, welches den Kräften während der Arbeit dauerhaft standhalten kann, da ansonsten schwerwiegende Unfälle passieren können, die möglicherweise erhebliche körperliche Verletzungen als Konsequenz mit sich bringen.

Mit Köpfchen aufbauen!

Um ein Gartenhaus aufbauen zu können, wird der Hobbyhandwerker nicht viel neues Werkzeug kaufen müssen, da größtenteils bereits vorhandenes Standartwerkzeug benötigt wird. Sofern das Gartenhaus nicht aus Holz aufgebaut wird, sondern aus Metall oder Metallanbringungen geplant sind, ist ein Schweißgerät von Handwerker-Versand.de nebst allem nötigen Zubehör nötig, um die Arbeiten verrichten zu können. Da die meisten Gartenhäuser jedoch aus Holz aufgebaut werden, wird sich im Folgenden das Augenmerk auf dieses Material richten, auch wenn Metall sowohl optisch wie auch von der Stabilität her exzellente Voraussetzungen bietet.

Was ist unverzichtbar?

Zwingend vonnöten ist eine Stichsäge, da während der ganzen Arbeiten permanent Holz zurechtgeschnitten werden muss. Ebenfalls sollte eine Handsäge oder ein Fuchsschwanz griffbereit zur Hand liegen, da die Arbeitsposition manchmal so verwinkelt ist, dass ein sicheres Arbeiten mit der Stichsäge nicht möglich ist. Des Weiteren wird während des gesamten Aufbaus durchweg ein Akkuschrauber benötigt, um das Holz für die Wände, für die Bodendielen und das Dach miteinander verschrauben zu können. Da auch in diesem Zusammenhang manchmal die Arbeitsposition relativ verwinkelt sein kann, empfiehlt es sich, neben Akkuschrauber konventionelle Schraubendreher zur Hand zu haben, um Schrauben mechanisch eindrehen zu können. Auch ein Teppichmesser ist ein allzeit nützliches Werkzeug, das so manches Mal gut gebraucht werden kann, wenn es gilt, kleinere Schneidarbeiten verrichten zu müssen. Gleiches gilt für einen Hammer, der wiederholt während der gesamten Arbeit zum Einsatz kommen wird. Für das Fundament wird zusätzlich zu einem konventionellen Hammer mit Stahlkopf noch ein Hammer benötigt, der einen Gummikopf hat, damit man die Gehwegplatten ordentlich auf den sauberen, erdigen Untergrund festklopfen kann. Wichtig ist, dass das Fundament mit einer Wasserwaage ordentlich ausgerichtet und mit einem Zollstock exakt vermessen wird, um einen sicheren, geraden Stand zu gewährleisten. Es gilt, besser einmal zu viel messen und ausrichten, als im Nachhinein einen Fehler korrigieren zu müssen. Generell wird sowohl die Wasserwaage wie auch der Zollstock ein nützliches Werkzeug sein, dass permanent gebraucht wird, wenn man zum Beispiel die Wände und Türen ausrichtet, das Dach aufbaut oder Fenster einbaut.