Bewohner eines Insektenhotels



Unsere Gärten sind mit der Zeit immer gepflegter geworden und haben sich eher zu Ziergärten entwickelt. Vielen sehr nützlichen Insekten fehlt deswegen der Lebensraum. Dies ist für Mensch und Tier ein Nachteil, da auch viele sehr nützliche Insekten keinen Lebensraum mehr finden. Dies sind Insekten, die für die Bestäubung und für die Beseitigung von Schädlingen zuständig sind. Diesen Insekten kann der Hobbygärtner eine kleine Zuflucht schaffen. Hier werden die Bewohner eines Insektenhotels vorgestellt. Mit einem Insektenhotel kann man sehr viel Gutes für die Umwelt und das natürliche Gleichgewicht tun und gleichzeitig sehr viel Freude beim Beobachten der Bewohner haben. Die Bewohner eines Insektenhotels zahlen zudem ihre Miete, indem sie die Schädlinge in der Umgebung dezimieren. Das Insektenhotel nützt also dem Insekt und dem Gärtner.

Die Tiere stellen sich vor

Zu den Bewohnern eines Insektenhotels zählen z.B. Wildbienen, Florfliegen, Schwebfliegen und Marienkäfer. Die Bewohner eines Insektenhotels ernähren sich oft von Blattläusen und sind damit auch eine natürliche Schädlingsbekämpfung in Ihrem Garten. Die Bewohner eines Insektenhotels dienen teilweise auch der Bestäubung der Obstbäume und sorgen dafür, dass der Herbst eine reiche Ernte bringt und der Vorrat für den Winter angelegt werden kann. Ein sehr hübscher, aber auch missverstandener Bewohner eines Insektenhotels ist der Ohrenkneifer. Man sagt ihm nach, dass er in Ohren kriechen würde, aber das ist natürlich nicht wahr. Diese scheue Geselle verkriecht sich nur gern und ist eigentlich eher nachtaktiv. Er ist ein Allesfresser, aber auch Blattläuse frisst er gern. Auch die elfenhafte und dekorative Florfliege wird sich gern im Insektenhotel ansiedeln. Das ausgewachsene Insekt bestäubt Blüten und ist deswegen sehr nützlich. Die Larven der Florfliege sind allerdings räuberischer und vergreifen sich mit Vorliebe an Blattläusen und Milben. Sie sollten in jedem Garten vorhanden sein. Auch der niedliche Marienkäfer sagt nicht Nein zu einem Zimmer im Insektenhotel. Auch er hat einen riesigen Appetit auf Blattläuse und wird im Garten zu einem Alptraum für Schädlinge.

Die anderen Bewohner

Die Schwebfliege wird ebenfalls einziehen. Als Larve frisst sie Blattläuse, später bestäubt sie alle Sorten von Pflanzen, sodass es im Herbst auch eine reiche Obsternte geben kann. Besonders wichtige Bewohner eines Insektenhotels werden allerdings verschiedene Sorten von Wildbienen sein, die unbedingt unterstützt werden sollten. Sie finden nicht immer günstige Bedingungen vor und sind doch so wichtig für das natürliche Gleichgewicht. Je nach Region werden sich unterschiedliche, aber immer nützliche Bewohner eines Insektenhotels ansiedeln. Das kann, zum Beispiel, die Rote Mauerbiene oder die Große Wollbiene sein. Aber auch die pummeligen Hummeln können sich ansiedeln.

Ein Beitrag für die Umwelt

Ein Insektenhotel ist in vielen Gärten oder auf vielen Terrassen zu finden, bietet stets einen interessanten Anblick und regt sehr zum Beobachten an. Besonders mit Kindern ist es immer ein willkommener und lehrreicher Programmpunkt. Oft kann man Insekten beobachten, die man in der freien Natur nur selten zu Gesicht bekommt. Bewohner eines Insektenhotels gibt es viele und es dauert oft auch einige Zeit, bis sich diese in Ihrem Insektenhotel einfinden. Ein Insektenhotel bietet zudem vielen Insekten ein zu Hause, welches durch die zunehmende Ordnungsliebe vieler Gartenbesitzer oft genommen wird. Dadurch, dass in den meisten Gärten der Rasen sehr kurz gehalten wird und keine Laubreste oder dergleichen in einem durchschnittlichen deutschen Garten mehr zu finden sind, minimiert sich der Lebensraum der meisten Insekten.

Das Insektenhotel - vielleicht auch etwas für Sie!

Ein Insektenhotel kann man selbst bauen oder es fertig in einem Baumarkt oder Gartencenter kaufen. Man sollte dabei beachten, dass das Insektenhotel an einem geschützten, sonnigen Ort steht. Sollte es frei stehen, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Insektenhotel überdacht ist und den Bewohnern eines Insektenhotels auch ausreichend Schutz bietet. Eine "Vollpension" wäre wünschenswert. Diese kann man garantieren, wenn das Insektenhotel in einem Areal steht, an dem es viele Kräuter, Sträucher, Büsche und Blumen gibt, damit die Bewohner eines Insektenhotels auch ausreichend Nahrung haben.

Ein Insektenhotel ist ein Gartenaccessoire der besonderen Art und kann aus vielen Materialien hergestellt werden. Man verwendet z.B. gelochte Baumscheiben, Lochziegel, Schilfrohr, Zweige oder Stroh. Jeder kann sich sein eigenes Insektenhotel so gestalten, wie es ihm am besten gefällt. Einem Einzug der Bewohner eines Insektenhotels steht dann nichts mehr im Wege. Sie geben dadurch einer Vielzahl nützlicher Insekten einen geeigneten Brutplatz.

Probieren Sie es aus, es wird sich lohnen und macht Spass.