Bauplan Windmühle



Eine Windmühle ist ein begehrtes Objekt als Deko für den Garten. Windmühlen gerade zu Dekorationszwecke für den Garten oder für die Wohnung sind in verschiedene Variantionen und Preisklassen erhältlich. Wer sich seine Windmühle selber bauen möchte braucht in der Regel neben dem entsprechenden Material noch Werkzeug sowie ein handwerkliches Geschick dafür. Bevor es an den Bau einer Windmühle geht muss eine Zeichnung mit den einzelnen Maßen wie breite und höhe und zum Aussehen angefertigt werden. In der nachfolgenden Bauanleitung geht es konkret um eine Windmühle aus Holz.

Baumaterialen:

Holz, Schrauben, Nägel, Farbe/Klarlack, Holzleim
Werkzeuge: Zollstock, Hammer, Säge, Schleifpapier, Schraubendreher, Bohrmaschine

In wenigen Schritten zur Windmühle....

Schritt 1
Aus einer Holzplatte wird die Grundfläche der Windmühle mit einer Säge ausgeschnitten. Diese Grundfläche sollte rund sein wie es in der Regel bei Windmühlen üblich ist.
Aus Sperrholz (2mm stark) wird die Außenhülle gebogen und an der Holzplatte mit Leim und Nägel befestigt. Zur Verstärkung der Außenhülle sollten von ihnen kleine Holzlatten zur Erhöhung der Stabilität angebracht weden. Je nach Wunsch können vor der Befestigung der Außenhülle der Windmühle kleine Fenster und Türen ausgeschnitten werden.

Schritt 2
Die Windmühle steht nun in ihrem Grundgerüst. Auf der Oberseite der Außenhülle die noch offen ist kommt eine entsprechend große Holzplatte die mit der Außenhülle mit Leim und Nägel verbunden wird.

Schritt 3
Jetzt geht es um den Bau der Flügel der Windmühle. Dazu werden aus Holzplatten entsprechend nach Wunsch Flügel ausgeschnitten. Nach dem Ausschneiden werden die Flügel so angeordnet wie sie später aussehen sollen. Mittig müssen sich die Anfänge der Flügel überschneiden. Damit dies so funktioniert ist es wichtig das die Flügel im Holzquerschnitt alle gleich stark sind. Als nächster wird mittig in der Überschneidung der Flügel mittels einer Bohrmaschine ein Loch gebohrt. Die Größe des Loches orientiert sich am Rundstab der nachher als Befestigung der Flügel dient. Einen Rundstab aus Holz kann man in unterschiedlichen größen im Handel kaufen.

Schritt 4
Die Flügel werden mit dem Rundstab mittels Leim verbunden. Nach der Trocknung können nun die Flügel an der Holzplatte der Oberseite der Windmühle befestigt werden. Will man das sich die Flügel bewegen kann man mittels Halterungen wie sie zum Beispiel für die Befestigung von Elektrokabeln verwendet wird benutzen. Dadurch könenn sich die Flügel bewegen.

Schritt 5
Aus Sperrholz (2mm) wird nun die Dachform geformt und entsprechend eine Aussparung (Loch) für die Flügel hergestellt. Zur Befestigung des Dach werden vorher kleine Holzklötze auf die Holzplatte der Oberseite befestigt. Daran kann das Dach mittels Schrauben befestigt werden.

Schritt 6
Die fertige Windmühle kann man jetzt entsprechend seinen Vorstellungen anmalen. Zum Schutz vor Witterungseinflüssen sollte die komplette Windmühle mit einem Klarlack gestrichen werden. Dekorationsteile wie zum Beispiel einen kleinen Balkon etc. können jederzeit aus Holz hergestellt und entsprechend mit Holzleim an der Windmühle befestigt werden. Auch die Dekoration zum Beispiel vom Dach der Windmühle ist möglich. Hier eignet sich zum Beispiel Reet/Stroh das man mittels Holzleim am Dach befestigen kann. Den Möglichkeiten sind da fast keine Grenzen gesetzt.

Quelle Foto - pixaby.com

Schwierigkeitsgrad: