Aluminiumfenster selber einbauen

Ein Aluminiumfenster zu installieren kann eine große Aufgabe für Hausbesitzer sein, die wenig Zeit oder Geld  zu verschwenden haben.

Zu wissen, nach welchen Materialien und Eigenschaften zu schauen ist, aber auch welches Werkzeug und Zubehör dazu gebraucht wird um die eigenen Aluminiumfenster zu installieren, wird dabei helfen, optimale Ergebnisse zu erzielen. Während der Suche nach den geeigneten Materialien für die Installation sollten auch andere Eigenschaften immer mit bedacht werden: Die Fensterabmaße, Form und Anordnung. Diese Faktoren werden sich auf die Einbauzeit auswirken. Die Schwierigkeit und Kosten des Einbaus hängen dabei aber auch von der Architektur des Hauses ab.

Werkzeuge und Materialien
Zu den wichtigsten Materialen beim Fensterbau gehören Nägel, rostfreie Stahlscharniere, Schrauben und Nieten. Durch Schrauben befestigte Scharniere sorgen dafür, dass das Fenster sauber öffnet und schließt, während Nägel und Nieten die Aluminiumumrahmung miteinander verbindet. Etwa 4 cm lange Dachnägel werden dazu verwendet, die Fenster an die Ummantelung anzuheften, das Fensterbrett zu befestigen und Dichtungsbleche an die Wand anzufügen. Zudem wird Schaumisolierung dazu verwendet, Löcher auszufüllen und das Fenster vor dem Druck des Gebäudes zu schützen. Zumindest sollte man bei der Installation ein Maßband, Hammer und Bohrer haben, um Löcher zu bohren und Schrauben einzudrehen. Soll ein altes Fenster ausgetauscht werden, helfen Brecheisen und Spachtel, um alte Bauelemente und Farbreste zu entfernen. Zusätzlich zahlt sich aus, einen Flachbohrer und eine Fugenspritze vorzubereiten.

Sachgerechter Einbau
Laut Energiesparverordnung reicht ein bloßen Abdichten meistens nicht aus. Nach dieser Verordnung, müssen sowohl Türen, als auch Fenster luftdicht schließen. Daher sollte die Fugenmasse, zwischen Mauerwerk und Fenster, außen und innen zusätzlich abgedichtet werden. Dazu wird der Zwischenraum zuerst mit Montage-Schaum ausgefüllt. Innen erreicht man eine Abdichtung am besten durch eine spezielle Klebefolie oder ein Dichtband, mit dem der Montage-Schaum luftdicht versiegelt wird. Auch außen wird eine Abdichtung gegen Schlagregen und Wind benötigt. Um die richtigen Materialien zu bekommen, die der Energiesparverordnung entsprechen, sollte vorab mit einem Fachhändler gesprochen werden.

Überlegungen vorab
Beim Aluminiumfensterkauf ist es wichtig, sich vorab über die Qualität der Fenster zu informieren. Die Fenster sollten Industriestandards erfüllen und bestenfalls eine Qualitätsbewertung durch eine unabhängige Prüfanstalt besitzen. Das versichert dem Hausbesitzer, dass diese Fenster auch noch nach Jahrzehnten einwandfrei funktionieren und durchgehend stabil bleiben. Minderwertige Fenster können meist schon nach 2-3 Jahren stark nachlassen. Wenn Sie sich unsicher sind, welches Fenstter für Sie das Richtige ist, können Sie Schweiker Aluminiumfenster einbauen. Am besten sollte man auch erst mit einem kleinen Bereich des Hauses beginnen und schauen, ob man sich der Aufgabe gewachsen ist, die Installation keine großen optischen Mängel aufweist, bevor man sich an größere und sichtbarere Projekte wagt. Hersteller bieten häufig eine große Auswahl verschiedenen Zubehörs, um ihre Aluminiumfenster einzigartig, oder passend zum Rest des Hauses, werden zu lassen. Stil und Design, unterschiedliche Verglasung, Farbe und thermische Eigenschaften - auch müssen beim Bau viele deutsche Regulierungen eingehalten werden. Darum sollte man vor dem Fensterkauf sich in Ruhe mit einem Hersteller unterhalten und festlegen, welche Eigenschaften das Aluminiumfenster aufweisen soll. Dies kann sowohl Materialkosten, als auch überflüssige nachträgliche Anpassung ersparen.

Foto:  © Alterfalter - Fotolia.com